Kartoffeln, Eier, Geflügel und mehr - direkt vom Bauernhof

Das Neueste vom Hof Hartmann in Rettmer

Gefördert durch:


Schlachtfrische Suppenhühner: vom 29.01. bis 01.02.2021

Liebe Kunden,

es gibt wieder schlachtfrische Suppenhühnchen aus unserer mobilen Freilandhaltung!

Um lange Warteschlangen zu vermeiden, erfolgt der Verkauf dieses Mal über das gesamte Wochenende ab Freitag, 29.01.2021 (18 Uhr) bis Montag, 01.02.2021 (16 Uhr). Vorbestellungen sind für diesen Durchgang nicht nötig!

Bitte beachten Sie unsere Aushänge zum Thema Corona direkt vor dem Hofshop-Eingang. Vielen Dank!

Herzliche Grüße

Ihre Familie Hartmann

Rückblick 2020 - ein (fast) normales Jahr

Das Jahr 2020 war so vollkommen anders als alles, was wir bisher erlebt haben, und dennoch sind in diesem Jahr viele einfach normale Dinge – und auch viele gute Dinge – passiert: Kartoffeln, die trotz Trockenheit gut gediehen, Hühner, die einfach weiter Eier legten, neue Ideen, die wir umsetzen konnten und Herausforderungen, die wir (auch gemeinsam mit Ihnen) gemeistert haben: über alle diese Dinge berichten wir in unserem Jahresrückblick für 2020 und wünschen Ihnen allen ein gutes, gesundes und wunderschönes neues Jahr 2021!

Ihre Familie Hartmann und das ganze Team

Bild unseres Kartoffelroders
Kartoffelernte 2020

Wat mutt, dat mutt.

Nach dem Winter kommt das Frühjahr. So weit, so normal. Bei uns hieß das: Sommergetreide drillen, Rüben legen, Kartoffeln pflanzen. Ein bisschen außergewöhnlich war das Frühjahr aber doch: Nicht nur, dass wir dieses Jahr unsere Frühkartoffeln erstmals auf den exzellenten Böden unseres Hühnerwald-Agroforsts pflanzen konnten, nein: dieses Jahr mussten die Kartoffeln sogar erstmal warten, bis alle 4000 Pappel- und Weidenstecklinge für unser neues Agroforstsystem in der Erde waren – so viel Zeit musste sein, auch wenn Opa mit dem Vorrücken des Frühjahrs immer nervöser wurde… Kaum hatten die Kartoffelpflanzen ihr zartes Grün aus den Dämmen gestreckt, machte uns die Trockenheit wie schon in den letzten zwei Sommern schwer zu schaffen. Dank Beregnung ging es wieder geradeso gut (und vielleicht können wir uns in Zukunft mit Mulchgut und Untersaaten helfen, die uns resilienter bei sommerlicher Hitze und Trockenheit machen). Zur Erntezeit kam uns die Trockenheit sogar entgegen: Das Getreide konnte trocken eingefahren werden, die Kartoffelernte war auch nach wenigen Wochen abgehakt (so schnell, dass wir nicht mal auf Facebook berichtet haben!) und selbst bei der Rübenernte im Spätherbst blieb die übliche Schlammschlacht am Ackerrand dieses Jahr fast ganz aus. Nun noch schnell Zwischenfrucht und Wintergetreide gedrillt – und damit waren die doch immer wiederkehrenden Arbeiten des Landwirtschaftsjahres abgehakt.

Bild von Junghennen bei uns auf dem Hof
Endlich! Die Junghennen sind da!

Ohne Huhn kein Ei.

Was unsere Hühner anging, lief das Jahr 2020 tatsächlich ganz anders als geplant: In normalen Zeiten legen unsere Hennen ein gutes Jahr lang fleißig Eier für euch, werden dann geschlachtet und landen als Suppenhühnchen in euren Töpfen. Dieses Jahr ging diese Rechnung nicht auf: Die Züchter hatten wegen überall gestiegener Nachfrage nicht genügend Junghennen für uns. Unsere Hennen gaben wie immer alles, aber kamen mit dem Eierlegen einfach nicht hinterher. Und selbst unsere Hartmanns Hähnchen reichten vorn und hinten nicht. Erst langsam normalisiert sich die Lage wieder. Seit Dezember sind endlich all unsere Ställe wieder belegt und die Junghennen kommen »in Schwung«! Im neuen Jahr sollte dann hoffentlich alles wieder beim alten sein, mit Eiern aus dem Hühnerwald und Hühnerbrühe wie von Oma, so wie Sie es gewohnt sind!

Bild unseres Treckers beim Aufpflügen des Insektenwalls
Wir bauen eine Beetle Bank (Mai 2020)

Lust auf Neues.

Neben dem, was muss und dem, was einfach so passiert (siehe oben), gibt es immer auch noch das, was man sich wünscht: Wir hatten dieses Jahr gleich mehrere neue Dinge im Kopf, die wir unbedingt umsetzen wollten: die Beetle Banks als neue F.R.A.N.Z.-Maßnahme mauserten sich gleich zum Lieblingsprojekt: 1,7 km lang, 9 m breit, mitten durch den Acker haben wir unseren Trecker samt Pflug in Megaschräglage kurz vor dem Kipppunkt geschickt! Das hat einfach nur Spaß gebracht – und erste Erfolge in Punkto Insekten und Biodiversität zeigten sich schon am Ende dieses Sommers! 2020 war außerdem das erste Jahr, in dem auf unseren gesamten 30 ha Braugersteflächen eine Untersaat-Mischung aufblühen sollte (was leider in die Hose ging) und zugleich das erste Jahr komplett ohne Glyphosat (das hat gut geklappt). Mitten in der Kartoffelernte starteten wir auch noch ein Bauprojekt: eine große Futterküche musste her, wo wir künftig unser Hühnerfutter selbst passend mischen wollen. Die Futterküche ist tatsächlich im Dezember fertig geworden (nur das Tor fehlt noch). Und passend zu Weihnachten haben wir es auch noch mit einer Crowdfunding-Aktion probiert: Mit 10 € können Sie uns dabei unterstützen, Bäume und Saatgut für unser nächstes Agroforst-Projekt zu kaufen (als Dankeschön gibt‘s einen Kalender!). Dieser Versuch läuft noch – wir sind gespannt, wie er ausgeht!

Bild von Jochen Hartmann beim Vortrag auf Gut Tempelhof
Jochen Hartmann beim Vortrag auf Gut Tempelhof

Tue Gutes und rede darüber.

Ob zu Jahresbeginn auf dem Symposium »Aufbauende Landwirtschaft« auf Gut Tempelhof, bei der Ringvorlesung für die Agroforstgruppe der Uni Göttingen, bei einem Vortrag für den BUND in Schneverdingen, beim Austausch mit Studierenden der Hochschule für Nachhaltige Entwicklung Eberswalde oder zuletzt im Herbst auf dem virtuellen Podium zur großen Zwischenbilanz des F.R.A.N.Z.-Projekts: Immer wieder zeigt sich, wie wichtig es ist, sich über Erfahrungen, Erfolge und auch Misserfolge austauschen zu können. Nur so kann man gemeinsam lernen, Dinge zum Besseren zu wenden. Dass wir mit diesem Ansatz auf dem richtigen Weg sind, honorierte im Herbst die Stiftung Kulturlandpflege, die uns als »Brückenbauer zwischen Landwirtschaft und Naturschutz« mit dem Stiftungspreis »Grüne Herzen Niedersachsens 2020« ehrte. Eine großartige Auszeichnung, die uns motiviert, unseren besonderen Weg weiter zu gehen!

Bild Hofshop-Eingang mit Corona-Regeln
Die Corona-Regeln gelten auch für unseren kleinen Hofshop

Das Wort mit C...

Ganz ohne Corona kommt auch unser Rückblick nicht aus. Seit den ersten Corona-bedingten Einschränkungen vom Frühjahr wurde unser kleiner Hofshop von vielen neuen Kundinnen und Kunden regelrecht gestürmt. In Nullkommanix waren jeden Tag die Eier ausverkauft (was sich, siehe oben, im Jahresverlauf weiter zuspitzte) – und nicht alle hatten Verständnis dafür, dass unsere Hühner nicht spontan noch ein paar mehr Eier legen können. Nicht selten wurde der Frust dieser angespannten Zeit an uns abgelassen. Dabei wollen auch wir für unsere Kinder, Eltern, gefährdete Familienmitglieder da sein können. Wir stehen nicht weniger unter Druck als diejenigen, die ihren Druck an uns weitergaben, und auch wir kommen da mal an unsere Grenzen. Wie gut, dass uns dann aber auch immer wieder Zuspruch, Lob und Dankbarkeit erreichten! In solchen Momenten wird uns wieder klar, warum und für wen wir das hier alles tun: für diejenigen, die unsere Arbeit zu schätzen wissen und uns dafür Ehrlichkeit und Verständnis zurückgeben. Unser herzlicher Dank gilt daher an dieser Stelle allen, die uns in diesem verrückten, aber gleichzeitig trotzdem irgendwie normalen Jahr die Treue gehalten haben – auch wenn die Eier mal knapp waren. Wir danken auch allen, die 2020 erstmals den Weg zu uns gefunden haben – bleiben Sie uns auch im kommenden Jahr gewogen! Danke an alle, die mit uns gemeinsam neue Wege ausprobieren – mit Erfolg oder auch mal mit einem Scheitern, aber immer mit gemeinsamem Lernen. Ganz besonders danken wir auch unseren langjährigen Geschäftspartnern, die auch bei Lieferengpässen verstehen, dass Hühner keine Maschinen und wir auch nur Menschen sind.

Danken und unseren höchsten Respekt aussprechen möchten wir hier auch all den Menschen (von denen ebenfalls viele bei uns einkaufen), die dieses Land im Jahr 2020 am Laufen gehalten haben: Menschen, die in Krankenhäusern und Hausarztpraxen arbeiten, in Pflegeheimen, Schulen, KiTas, bei der Polizei, der Feuerwehr oder auch im Einzelhandel, Menschen, die für uns die Stellung halten und dieses Jahr unter größtem Einsatz gemeistert haben. Dieser Einsatz war und ist alles andere als selbstverständlich und ist darum umso höher wertzuschätzen!

Und 2021?

Auch im kommenden Jahr 2021 wird wieder der Winter in den Frühling übergehen, werden wir wieder mit ganzem Herzen hochwertige Lebensmittel produzieren, werden wir weiter tun, was getan werden muss und auch wieder neue Dinge ausprobieren. Es werden wieder normale und weniger normale Dinge passieren, die wir bewältigen werden oder mit denen wir umzugehen lernen. Wir freuen uns, wenn wir auch die zukünftigen Herausforderungen wieder mit Ihnen gemeinsam angehen können.

In diesem Sinne wünschen wir nochmals und von ganzem Herzen ein gutes, gesundes und wunderschönes neues Jahr 2021!

Familie Hartmann und das ganze Team

 

 

Wir wünschen frohe Weihnachten!

Weihnachtsgrüße vom Hof Hartmann

Regiomat beschädigt und vorübergehend nicht am Standort Häcklingen

Liebe Kunden,

am 16.12.2020 wurde die Scheibe unseres Regiomaten in Häcklingen eingeschlagen.

Wir bemühen uns um eine schnelle Reparatur, können allerdings noch nicht absehen, wann wir den Regiomaten wieder aufstellen können.

Bis dahin bitten wir um etwas Geduld. Alle Produkte, die wir im Regiomaten anbieten, erhalten Sie auch bei uns im Hofshop in Rettmer.

Für jegliche Hinweise zur Tat sind wir dankbar! Sie erreichen uns per Mail unter info@hof-hartmann-rettmer.de oder auch telefonisch unter 04131-43622.

Ihre Familie Hartmann & Team

Unterstützen Sie uns: Ein Kalender für noch mehr Bäume auf dem Acker

Liebe Kunden,

wir versuchen mal wieder was Neues: Für unser nächstes Agroforst-Projekt holen wir Sie direkt mit ins Boot! Wenn Sie uns bei diesem Projekt unterstützen möchten, kaufen Sie unseren Familienkalender für 2021 im Hofshop in Rettmer oder bestellen Sie ihn direkt hier. Wir pflanzen dann wieder neue Bäume - mitten auf einen Acker!

  • für mehr Biodiversität,
  • als CO2-Senke,
  • als Windschutz,
  • für ein besseres Mikroklima,
  • zum Bodenaufbau
  • und natürlich auch für Sie!

Mehr Info zu unserem Plan für 2021...

Mehr Info zu unseren bisherigen Agroforstsystemen (z. B. unserem Hühnerwald)...


Hof-Hartmann-Kalender, Familienplaner für 2021

Die Produktionskosten für diesen Kalender tragen wir; der von Ihnen gezahlte Kaufpreis wird 1:1 in neue Bäume und Blühstreifen für unseren Acker "Brandwiese" investiert.

Die Bilder im Kalender spiegeln wider, was für uns schön, wichtig oder besonders ist, auch jenseits der Agroforstthematik - wir hoffen, dass Sie Ihnen gefallen! Obendrein ist der Kalender als praktischer Familienplaner angelegt, damit Sie im Jahr 2021 alle Termine des Monats immer im Blick haben.

Wir danken Ihnen herzlich für Ihre Unterstützung und wünschen Ihnen und Ihren Lieben ein wunderschönes Jahr 2021!

15,00 €

  • verfügbar
  • 5 - 8 Tage Lieferzeit

Unser Plan für 2021 im Detail

mehr lesen

Jochen Hartmann im Video von agrarheute

Und noch ein kleiner Film über uns zum Thema "Mehr Biodiversität auf dem Acker wagen": mit dem F.R.A.N.Z.-Projekt, mit Agroforstsystemen wie unserem Hühnerwald und mit Unterstützung von unseren Kunden. Was uns motiviert, weiter zu lernen und weiter zu machen, dazu mehr im Video von agrarheute.

Hallo, wir sind's, die Neuen!

Heute möchten euch unsere Mädels mal was erzählen, hört selbst (Ton an beim Video 😄): "Hallo, wir sind's, die Neuen vom Hof Hartmann! 🐔🐔🐔🐔🐔 Ab sofort helfen wir Junghennen den alten Kolleginnen beim Eierlegen. 🥚🥚🥚🥚🥚😊🤗 Die mussten lange auf uns warten (durch dieses Corona-Dings ist irgendwie alles anders) und darum sind die Eier im Hofladen im Moment knapp. Aber wir üben schon ganz fleißig - ein paar Kindereier liegen jetzt jeden Tag in unseren Nestern! Die Hartmanns warten übrigens noch auf ein paar mehr Kolleginnen für uns. Bis wir wieder vollzählig sind und draußen im Hühnerwald wieder so viele Hennen gackern wie vorgesehen, kann es immer mal sein, dass ihr im Laden vor einem leeren Eierregal steht. Bitte seid den Hartmanns trotzdem nicht böse! Wir Tiere sind keine Maschinen und bei den Hartmanns geht's uns gut. Sie halten nur so viele Hühner, wie sie selbst gut versorgen können. Das finden wir richtig toll und hoffen, dass ihr das auch so seht! Liebe Grüße, eure Mädels vom Hof Hartmann in Rettmer. 🤗🥰 PS: Falls ihr uns auf dem Hof besuchen wollt, müsst ihr euch beeilen! Bald schon dürfen wir nämlich raus in den schönen Hühnerwald, wo die anderen Kolleginnen schon auf uns warten!"

Schlachtfrische Suppenhühner am Samstag, 07.11.2020 (9-12 Uhr)

Zum letzten Mal in diesem Jahr gibt es am Samstag, 07.11.2020 (Abholung 9-12 Uhr) schlachtfrische Suppenhühnchen. Wer bereits bestellt hat (danke! :-) !), braucht nichts weiter zu unternehmen. Wer noch bestellen möchte, gibt uns bitte kurz bescheid (gern per Mail oder über unser Formular, aber wie immer können Sie uns auch einfach unter 04131-43622 anrufen oder Ihren Bestellzettel im Hofshop in die Kasse werfen).

Wir danken für Ihre Bestellungen!